Zimmerstraße 18

Im Jahr 1670 zerstörte ein Stadtbrand die östlichen Teile Arnstadts um den Holz- und Wollmarkt. Der Wiederaufbau folgte den finanziellen Möglichkeiten der Eigentümer. In der damaligen Herrengasse (heute Zimmerstraße), nur wenige Gehminuten von Schloss Neideck entfernt, wohnten überwiegend höfische und städtische Beamte. An Stelle der heutigen Zimmerstraße 18 besaß der gräfliche Küchenschreiber und Stadtorganist Christoph Herthum ein zweigeschossiges Wohnhaus. Hier verbrachte sein Schwiegervater Heinrich Bach seinen Lebensabend und starb am 10. Juli 1692. Nach Herthums Tod am 12. Februar 1710 übernahm dessen Schwiegersohn Andreas Börner das Gebäude. In den 1880er Jahren wurde es abgebrochen und durch ein damals zeitgemäßes Wohnhaus mit Backsteinfassade ersetzt.