Zu Bachs 200. Geburtstag 1885 beschloss der Köthener Stadtrat, eine Fläche an der Einmündung der Schulstraße in die Wallstraße in "Bachplatz" umzubenennen und den Komponisten mit einem Denkmal zu ehren. Der Bildhauer Heinrich Pohlmann schuf eine weiß gefasste Sandsteinbüste, die sich über einem quadratischen Sandsteinsockel erhebt, in den die Lebens- und Köthener Wirkungsdaten Johann Sebastian Bachs eingeschlagen sind.

Ob Zufall oder nicht: Bachplatz und Bachdenkmal entstanden gegenüber dem Gebäude Wallstraße 26, das als eine mögliche Wohnung der Familie Bach angesehen wird.

Bildnachweis: Dr. Markus Zepf (Bach-Archiv Leipzig, Februar 2019)