Weimar – Hoforganist und Konzertmeister

Nach seiner Rückkehr aus Lüneburg nahm Bach spätestens im Frühjahr 1703 eine Anstellung als Lakaien-Musiker in der Kapelle des mitregierenden Herzogs Johann Ernst von Sachsen-Weimar an, folgte im August aber dem Ruf als Organist an die Neue Kirche Arnstadt. Von Mühlhausen kommend, trat Bach im Juli 1708 die Nachfolge Johann Efflers als fürstlicher Hoforganist an und erhielt 1714 zusätzlich die Ernennung zum Konzertmeister. In Weimar begann seine Familie zu wachsen, hier entstanden auch viele seiner Orgelwerke.

Bildnachweis: Bach-Archiv Leipzig